In vielen Kleingartensparten werden Toiletten und Duschen genutzt. Das ist allerdings nicht ohne Weiteres erlaubt und ruft nun die Abwasserzweckverbände auf den Plan.
Lesen Sie dazu folgenden Artikel in der SZ vom 14.04.2016


Die Gartensaison lässt grüßen. Damit der Aufenthalt im Garten auch die erhoffte Entspannung bringt, ist es im Vorfeld wichtig, alle Fragen rund ums WASSER zu klären.
Denn auch in Kleingartenanlagen gilt die Verordnung, anfallendes Abwasser ordnungsgemäß zu entsorgen und die Belange des Umwelt-und Naturschutzes sowie der Landschaftspflege zu berücksichtigen. Seit 2016 müssen nunmehr alle Einrichtungen zur Abwasserentsorgung dem Stand der Technik entsprechen. Nach Sächsischen Wasserhaushaltsgesetz sind wasserrechtliche Genehmigungen für Gewässer- einleitungen aus Kleinkläranlagen oder mechanischen Absetzgruben, welche die Anforderungen nicht erfüllen, erloschen.
In der Broschüre „Fäkalien im Kleingarten entsorgen oder verwerten?“ (Hrsg. Arbeitsgruppe Abwasser des Stadtverbandes „Dresdner Gartenfreunde“ e. V. *) wird darüber informiert. Dennoch besteht nach wie vor auf diesem Feld Handlungs- und Informationsbedarf. Eine wichtige Frage sind hierbei natürlich die anfallenden Kosten. Gemeinsam finden wir eine Lösung. Gerade in Gartenvereinen sind Entscheidungen zur Abwasserbehandlung, besser flächenübergreifend zu KLÄREN.

Das verbotende Klo – SZ Artikel vom 14.04.2016